Aviation American Gin


Da steht sie...

Aviation American Gin

…diese imposante, moderne Flasche. Nimmt man den Drehverschluss ab, macht sich dieses Destillat sofort bemerkbar. Ein sehr angenehmes Parfüm strömt aus der Flasche. Doch bevor ich mich seinem Lockruf hingebe, einige Details zum Produkt. Dieser American Gin wird, wie der Name es vermuten lässt, in America gebrannt. Dafür verantwortlich zeichnen die Herren Christian Krogstad und Andrew Tice. Diese beiden Kenner, suchen die besonderen Geschmacksträger, unter Kennern auch Botanicals genannt, aus und lassen diese in einem qualitativ hochwertigen Rohbrand (Vodka) einziehen. Dieser wird dann nach einer von den Ke(ö)nnern nicht angegebenen Zeit in einer Brennblase destilliert. Nur noch den richtigen Schnitt zwischen Vorlauf und Nachlauf, und heraus kommt einer mit 97 Punkten sehr hoch dekorierter Gin. Wir bedenken, dass ein Hendrick’s Gin “nur” 92 Punkte im WineEnthusiast bekam…

So, jetzt aber. Schnell ein grosses Rot-Wein-Glas und viel Eis. Glas halbvoll mit Eis! Kein Abwarten, kein Wegschütten des Schmelzwassers…ich will zum Genuss kommen!!! Zum Eis gesellt sich eine 5cl Portion des Destillats. Nun noch den richtigen Tonic. Das ist wichtig!! Viele Leute suchen sich edlen Gin aus und versauen es dann mit einem eher mittelmässigen Tonic. Namen werde ich nicht nennen. Ich suche im Kühlschrank und entscheide mich unter meinen Tonics für einen Erasmus Bond Dry Tonic. Das ist der “Blaue”!!

Den Tonic lasse ich über meinen Cocktail-Löffel langsam ins Glas. Dekoriert mit 2 dünnen Scheiben Limette. Da fehlt noch was!! Schnell raus in den Garten, Lavendel, schnipp!! Das Auge trinkt mit und die Nase macht mit. Ein Lavendelzweig ins Glas und fertig ist ein absoluter, genialer Gin & Tonic

CHEERS,

+ There are no comments

Add yours